Sommerlehrgang 2019

Alle zwei Jahre zieht es die Segelflieger des LSV Kreis Segeberg e.V. für zwei Wochen in die Ferne. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Bad Königshofen. Die Röhn im Nord-Westen, der Thüringer Wald im Osten und dahinter das Erzgebirge versprechen neue Perspektiven und schöne Flüge.

Und so kam es dann auch. Schon in der ersten Woche gab es Erlebnisflüge satt. Zwei akkurat geplante und exakt abgeflogene 300km Aufgaben in unseren Discus Einsitzern ermöglichen es den beiden zufriedenen Piloten nun, auch im Duo Discus spannende Erlebnisse im Überlandflug zu sammeln.

Im selbigen Duo Discus wurde in dieser Woche auch ein 560 km „Joyride“ über Schweinfurt, Hof, Suhl und Kassel unternommen.

560 km Spaß im DuoDiscus XLT

560 km Spaß im DuoDiscus XLT

Mehrere Vintage-Flüge zur Wasserkuppe mit der ASK13, ein eleganter (Kreis)Rundflug im exakt ausgeloteten Gleitbereich des Platzes und viele weitere kleine und große Flüge haben schon die erste Woche zu einem echten Juwel im Flugbuch des Vereins und in den Köpfen der Piloten gemacht.

Die Wasserkuppe hatte für viele Piloten eine magische Anziehungskraft. Sowohl die ASK13, als auch der Discus und der DuoDiscus haben diesen geschichtsträchtigen Berg der Segelflieger besucht. Die 900m MSL haben bei unterschiedlicher Basishöhe den Besuch mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden versehen.

Die Wasserkuppe in Sicht

Die Wasserkuppe in Sicht

So haben wir bei 1.200m Basishöhe die Wasserkuppe aus der ASK13 lieber von sicherer Distanz aus betrachtet, blieb uns doch relativ wenig Höhe über Grund der dem Radom. Und da die Thermik an diesem Tage mangels Wind und Wolken nur schwer zu lokalisieren war, begnügten wir uns mit einem Blick auf Augenhöhe.

Die Wasserkuppe aus dem Duo und aus sicherer Höhe

Die Wasserkuppe aus dem Duo und aus sicherer Höhe

 

Tags zuvor im DuoDiscus bei fast 2.000m Höhe sah die Lage schon ganz anders aus.

An den besten Tagen dieser Woche waren kein Flugzeug und kaum ein Pilot am Boden. Eine sehr schöne Bilanz.

Mit diesen Erinnerungen im Gepäck lässt sich ein weniger fliegbarer Tag auch gut verkraften – mal sehen, wann so einer vorbeikommt.

DG100 in Sicht aus dem Discus B

DG100 in Sicht aus dem Discus B

Für die zweite Woche hängt die Latte also schon recht hoch.